Actors for Urban Change

Stadtentwicklung durch Kultur und transsektorale Zusammenarbeit in Europa.
In Kooperation mit MitOst e.V.
Ziel des Programms Actors of Urban Change ist eine nachhaltige und partizipative Stadtentwicklung durch Kultur. Dies soll erreicht werden, indem die Kompetenzen für transsektorale Zusammenarbeit von Akteuren der Kulturszene, der Verwaltung und der Wirtschaft gestärkt werden. Durch lokale Projekte, Coaching und europaweiten Austausch setzen unsere „Akteure des städtischen Wandels“ diese Kompetenzen praktisch um.

Die Pilotphase des Programms läuft von Sommer 2013 bis Sommer 2015.
Bewerbungen sind aktuell möglich; Bewerbungsschluss ist der 27. Oktober 2013.
 
Programmangebote und Aktivitäten
Für 18 Monate bilden jeweils ein Akteur aus der Kulturszene, der Verwaltung und der Wirtschaft ein transsektorales Team für die Umsetzung eines lokalen Projektes. Alle Teams aus unterschiedlichen europäischen Städten werden sowohl in ihrer beruflichen Qualifizierung als auch durch internationalen Austausch in der Actors of Urban Change Academy unterstützt.

Auf lokaler Ebene erhalten die Teams finanzielle Förderung für ihr Projekt (bis zu 5.000 €) sowie Unterstützung von Experten durch maßgeschneiderte Instrumente (bis zu 5.000 €). Auf internationaler Ebene nehmen die Teams an der Actors of Urban Change Academy teil, einer Veranstaltungsreihe in drei unterschiedlichen europäischen Städten, sowie an einem Kick-Off Forum und einer Abschlussveranstaltung in Berlin. Diese Treffen ermöglichen berufsbegleitende Weiterbildung in Form von Workshops, Seminaren (z.B. zu Bürgerbeteiligung, Stadtteilarbeit und Moderation transsektoraler Prozesse), Exkursionen und gegenseitigem Erfahrungsaustausch moderiert von erfahrenen Trainern. Außerdem ermöglichen Hospitationen in den Städten anderer Programmteilnehmer Erfahrungen und Informationen auszutauschen, voneinander zu lernen und den eigenen lokalen Horizont auf internationaler Ebene zu erweitern. Während des gesamten Prozesses werden die Teilnehmer in praktischen Fragen durch das Programmteam unterstützt.

Mögliche Themenfelder
Aus der Perspektive des Programms ist städtischer Wandel nicht auf formale Prozesse der Stadtplanung und -entwicklung fokussiert, sondern vielmehr auf die Stärkung des von der lokalen Gemeinschaft ausgehenden Engagements für lokale urbane Entwicklung durch kulturelle Aktivitäten. In diesem Kontext können mögliche Themen wie Bürgerbeteiligung, bezahlbarer Wohnraum/Gentrifizierung, Inklusion/Integration, kulturelle Vielfalt, Zugang zu (ehemals) öffentlichen Ressourcen und Räumen, nachhaltige Mobilität und Transport, Gesundheit und körperliche Aktivität, grüne Städte/Klimawandel zum Tragen kommen.

Kultur und städtischer Wandel
Im urbanen Kontext verdichten sich gesellschaftliche Entwicklungen, hier erscheinen ihre Chancen und Risiken auf besonders eindrückliche Weise. Aus der Perspektive des Bürgers weichen die Sektorengrenzen zunehmend auf und ermöglichen gleichzeitig transsektorale Zusammenarbeit in der Entwicklung der Stadt. Kultur ist eine grundlegende Dimension nachhaltiger Entwicklung. Kulturelle Aktivitäten können Sinn und Identität stiften, Partizipation und soziale Inklusion fördern und einen wichtigen Beitrag zur positiven Entwicklung von Städten im Sinne des Gemeinwohls leisten.
 

Bewerbung
Interessenten finden in der Spalte rechts die Ausschreibung und die Zusammenstellung häufiger Fragen (FAQs) sowie den Zugang zum Online-Bewerbungsformular.

Die Bewerbungsfrist endet am 27. Oktober 2013. Bewerber werden bis Mitte November 2013 über die Auswahlentscheidung informiert.

Weitere Informationen unter http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/47964.asp