Von Sprungbrettern und Überfliegern


Konstellationen und Kollektive im Umfeld der Hildesheimer Kulturwissenschaften.

Das Hildesheimer Freie Theater ist vielseitig und umfangreich. Geradezu unübersichtlich gestaltet sich die Vielzahl an Gruppen, Konstellationen und Kollektiven, welche in allen denkbaren Kunstsparten tätig sind. Dabei bemühen sie sich um eine stetige Selbsterneuerung und ihr Forschungsdrang ist nicht zu bremsen.

Das Hildesheimer Freie Theater ist frei, frei von finanzieller Unabhängigkeit und damit auch frei von planerischer Sicherheit. Zu viele Gruppen teilen sich die zu kleinen Fördertöpfe. Man kann jedoch davon ausgehen, dass die meisten Hildesheimer Freien Theatergruppen ihren Ursprung in den Kulturwissenschaften der Universität Hildesheim haben.

Diese Studienrichtung ist die Talentschmiede der Stadt und legt den Grundstein für die sogenannte Hildesheimer Schule. Während des Studiums arbeiten über 90 % der Studierenden losgelöst von der Universität in Freien Projekten. Dabei hat sich das Theaterhaus in seiner zwanzigjährigen Geschichte, nicht allein durch diverse Hausreihen, immer mehr zu einem dynamischen Sprungbrett aus der Stadt hinaus in die gesamte Bundesrepublik entwickelt. Beispielhaft für die Vielseitigkeit der Hildesheimer Schule sollen folgende sechs Gruppen und Kollektive stehen.


Empfehlen: