Am Horizont


LOT-Theater

PREMIERE Do, 16. März 2017 20:00 Uhr
Veranstaltungsort: LOT-Theater | 38100 Braunschweig


Der Horizont – die Linie an der sich Himmel und Erde, beziehungsweise Himmel und Meer scheinbar berühren. Dieses physikalische Phänomen ist uns durch Seherfahrungen in den Medien bekannt: Die Staubwolke am Horizont im Western oder der winzige, sich nähernde Punkt in der Ferne im Piratenfilm. Auch hat jeder Mensch seinen eigenen geistigen Horizont. Durch seine Fähigkeiten die Perspektive zu ändern, wächst sein Horizont. Mehr oder weniger. Entsprechend unseren Erfahrungen und Erwartungen sehen wir, was wir sehen „wollen“. Wir projizieren in das Unscharfe am Horizont etwas Reales, entsprechend unserer Stimmung.

Wiedermal setzt sich die esistso!company mit einem physikalisch-philosophischen Begriff auseinander. Nach „Traum-Insel/Insel-Traum“ (2016), „Lichtblick“ (2014), „Unruh“ (2013),

„Der Traum des Isaac“ (2012) und „In des Raumes Mitte ...“ (2011) beschäftigt sich die Company mit dem Horizont.

Eine Produktion der esistso!company | Regie, Choreografie: Gerda Raudonikis | Ensemble: Kadir Akyüz, Stephanie Baum, Stefan Bogdoll, Gabriele Daskiewicz, Ufuoma Essi, Sebastian Koenders, Dorota Ostojski, Ramona Rauhut, Linda Rohloff, Kathrin Schrader, David Somrei, Marie Theres Zechiel | Gruppenleitung: Dorota Ostojski | Assistenz: Isabel Rohloff, Luna Brückner | Musikkomposition: Peter M. Glantz | E-Gitarre: Michael Fischer | Kostüme: Eva-Maria Huke | Bühnenbild: Isabel Rohloff

Gefördert von der Lebenshilfe Braunschweig, der Aktion Mensch, der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz und der Stadt Braunschweig.

Eintritt: 15 Euro / ermäßigt 5 Euro


Veranstaltungsort / Karten-VVK

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:
LOT-Theater
Kaffeetwete 4 a
38100 Braunschweig

Karten-VVK
Online: › www.lot-theater.de


Empfehlen:

Wir trauern um VANESSA LUTZ

Wir trauern um VANESSA LUTZ die diese Welt am 14.07.2017 verlassen hat.
Wir haben unsere langjährige Freundin und ein Gründungsmitglied der Frl. Wunder AG verloren. Sie war eine großartige Performerin, die Performance immer als Aushandlung und Überschreitung der eigenen Grenzen verstanden hat. Sie hat viele Jahre unter Endometriose und weiteren Folgeerkrankungen gelitten und ist schließlich unerwartet, aber selbstbestimmt gegangen.

Weiterlesen...