Um für dringend notwendige Perspektiven und den Erhalt des kulturellen Lichternetzes in Niedersachsen auch in dieser schwierigen Zeit immer wieder gemeinsam sichtbar zu werden,...
Interessensvertretung ist ein hohes Gut der politischen Mitbestimmung. Wie wertvoll sie ist, wurde unlängst im Zuge der Corona-Pandemie deutlich.Deutlich wurde leider auch, dass auf Seiten der Kulturschaffenden oftmals große Unkenntnis darüber herrscht, wo und wie die eigenen Interessen Widerhall finden.   In diesem Workshop zeigt Elke Flake Möglichkeiten auf, auf kulturpolitischer Ebene aktiv zu werden. Sie nennt Ansprechpartner:innen, Strategien und Hintergründe für Kulturschaffende, um ihre Interessen erfolgreich in der Kommune durchzusetzen.Bestehende Fragen können vorab eingereicht oder aber in der sich dem Workshop anschließenden Fragerunde gestellt werden. Dr. Elke Flake baute Anfang der 80er Jahre das Kultur- und Kommunikationszentrum Brunsviga in Braunschweig mit auf und war hier bis 2019 geschäftsführend im Bereich Verwaltung und Finanzen tätig. Sie war seit 1991 zusätzlich als Regionalberaterin des Landesverbandes Soziokultur Niedersachsen als Kulturberaterin tätig und hatte mit allen Bereichen des freien Kulturbereiches zu tun. Seit Anfang 2019 ist sie freischaffend als Beraterin aktiv.  Anmeldung bis zum 25. November 2020 unter KupoGe - Landesgruppe Niedersachsen: niedersachsen@kupoge-regional.de. Wir versenden zeitnah den entsprechenden Link.
Die seit Anfang November 2020 geltenden Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung treffen die Kultur- und Kreativwirtschaft unverhältnismäßig hart. Seit mehr als 8 Monaten tragen die Akteur*innen die existenzgefährdenden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie solidarisch mit. Dennoch fielen vor allem die zahlreichen Soloselbstständigen, die hybrid Beschäftigten sowie die kleinen Betriebe ohne hohe Betriebskosten bei den Wirtschaftshilfen des Bundes komplett durchs Raster.
Niedersachsen kann Stadt, Land – Gesprächsanstiftung! Am 3. Dezember 2020 gestalten die "Geheime Dramaturgische Gesellschaft"  (gegründet in Hildesheim) und die "melken-AG" (Hannover) ein Netzwerktreffen der heterogenen, dezentralen Freien Darstellenden Kunst im Flächenland Niedersachsen und weit darüber hinaus: Wie treten Freie Theater in Kontakt mit ihrem Publikum?