3. Dezember 2020 / 10.30-14.30 Uhr: Auftakt Austausch! Theaterarbeit in ländlichen Räumen und lokale Partner*innenschaften

Niedersachsen kann Stadt, Land – Gesprächsanstiftung! Am 3. Dezember 2020 gestalten die "Geheime Dramaturgische Gesellschaft"  (gegründet in Hildesheim) und die "melken-AG" (Hannover) ein Netzwerktreffen der heterogenen, dezentralen Freien Darstellenden Kunst im Flächenland Niedersachsen und weit darüber hinaus: Wie treten Freie Theater in Kontakt mit ihrem Publikum?

Was macht sie langjährig in ländlichen Räumen erfolgreich? Und welche Rolle spielen lokale Partner*innenschaften: Multiplikator*innen, Kooperationen und der Kontakt zur Politik vor Ort? Theatermacher*innen geben Einblicke in ihre Praxis und berichten darüber, wie sie die Beziehungen zu ihrer Umgebung und ihrem Publikum aufbauen. Weitere Gesprächspartner*innen aus Kunst, Lehre, Kulturpolitik und Wissenschaft geben ihre fachlichen Impulse mit ein. Der Austausch will Strukturen stärken und da, wo sie fehlen, Netzwerke aufbauen, die Theaterarbeit in ländlichen Räumen erfolgreich machen. Fortsetzung folgt: Die Auftaktveranstaltung informiert schließlich über das "Peer-to-Peer-Beratungsprogramm" in Kooperation mit dem Landesverband Soziokultur Niedersachsen, der Universität Hildesheim und der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel - ein neues Austauschformat zur Stärkung der Theaterarbeit in ländlichen Räumen.

Anmeldungen sind noch bis zum 30.11.2020 via laft@laft.de möglich! BItte teilt uns dabei Eure Postadresse mit, damit wir einmalig Workshopmaterial verschicken können. Danke!

Zum detaillierten Programm

Digitale Auftaktveranstaltung vom Landesverband Freier Theater in Niedersachsen (LaFT) in Kooperation mit dem Sonderprogramm "Performing Exchange" (PEX) des Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK)

Die Veranstaltung richtet sich an Freie Theater in Niedersachsen und aus anderen Bundesländern, Vermittlungsarbeiter*innen, Theaterpädagog*innen und soziokulturelle Zentren, den sogenannten "Nachwuchs" in den Freien Darstellenden Künsten aus den Hochschulen Hildesheim, Hannover, Braunschweig und Ottersberg, Landesverbände anderer Flächenländer, öffentliche kommunale und Landestheater, Dramaturg*innen, Produktionsleiter*innen sowie die Landschaftsverbände, Kulturpolitiker*innen und Kulturverwaltung u.v.m. – vorwiegend in den ländlichen Räumen.

Gefördert durch Stiftung Niedersachsen, aus Mitteln des Landes Niedersachsen und durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien


Empfehlen: