Gestartet: Peer-to-Peer-Beratungsprogramm für Akteur*innen der darstellenden Künste in ländlichen Räumen!

Foto Geheime Dramaturgische Gesellschaft

8 Tandems aus Freien Theatern, soziokulturellen Zentren und Einzelkünster*innen haben in einer fulminanten Zoom-Konferenz, Kick-Off des innovativen Peer-to-Peer-Beratungsprogramms, zusammengefunden! Sie werden sich in den kommenden Monaten innerhalb unseres Flächenlandes und bundesweit vernetzen, um Theaterarbeit in ländlichen Räumen zu stärken, ihre Bedarfe in den Blick zu nehmen und innerhalb der Tandems individuelle Antworten dafür zu erarbeiten. 

Wie Netzwerken und Beratung unter den aktuellen Kontaktbeschränkungen gelingen kann, moderierte und beriet Dr. Birte Werner von der Bundesakademie für Kulturelle Bildung  Wolfenbüttel mit Unterstützung der melken-AG aus Hannover. Den sich nun anschließenden Austauschprozess begleiten wir, der Landesverband Freier Theater in Niedersachsen, in Kooperation mit den drei regionalen Kulturberater*innen Wiebke Dalhoff, Dieter Hinrichs und Ingrid Wagemann vom Landesverband Soziokultur Niedersachsen und dem Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim.

Beim Peer-to-Peer-Beratungsprogramm sind aus Niedersachsen dabei: Jahrmarkttheater, Forum Heersum, Hermannshof Völksen, Freie Bühne Wendland, Syndikat Gefährliche Liebschaften, Choreograph Tiago Manquinho, Figurentheaterspieler Christoph Buchfink, Clown und Schauspielerin Katharina Witerzens, Kinder- und Jugendtheatermacherin Petra Jaeschke sowie myvillages (GB/NL/D), Bühnen Dautenheims (Rheinland-Pfalz), Geheime Dramaturgische Gesellschaft (Berlin), UMtanz e.V. (Brandenburg), Tänzerin Juschka Weigel (Sachsen-Anhalt), Schloss Bröllin (Mecklenburg-Vorpommern) und Martin Stiefermann (Vorpommern tanzt an u.a.)

Das Projekt "Performing Exchange (PEX) für Niedersachsen", im Rahmen dessen das Peer-to-Peer-Beratungsprogramm stattfindet, ist eine Kooperation mit dem Sonderprogramm "Performing Exchange (PEX)" des Bundesverband Freie Darstellende Künste und wird gefördert von der Stiftung Niedersachsen, aus Mitteln des Landes Niedersachsen und durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.


Empfehlen: