Datenbytes, Streaminganbieter und Messengerdienste können konsumiert werden, schmecken aber nicht so gut, wie feldfrischer Salat, unverbitterte Möhren und als Delikatesse...
Idyllisch gelegen und vielleicht auch unvermutet, findet sich am südlichen Rand der Lüneburger Heide seit nunmehr 26 Jahren das Theater Metronom, die Spielstätte in Hütthof.
Am 11.Mai, also noch mitten im LockDown, startete das Theater an der Glocksee nach einer Zeit der digitalen Try Outs als erstes freies Theater des Landes wieder mit analogen Aufführungen. Das Jahresprojekt „Plantkingdom.Fremde Welten“, welches die Pflanzen zum Thema hat, gab in diversen Formaten und Teilprojekten ein Beispiel dafür, wie auch in der Pandemie analoges Theater möglich ist.
Am 28. Mai 2020 sprachen Geschäftsführerin Martina von Bargen und Jonas Vietzke (Vorstand LaFT/Theater an der Glocksee) im Rahmen der Kooperation des LaFT mit der digitalen Corona-Edition des Kinder- und Jugendtheaterfestivals HART AM WIND 2020 über das Thema "Was kostet Kunst im Digitalen". Inspiriert durch das Online-Gespräch hat Jonas Vietzke seine Erfahrungen und Beweggründe aus der künstlerischen Arbeit mit digitalen Räumen hier für Sie aufgeschrieben – als Zeugnis aus einer Zeit der Freien Theater im Ausnahmezustand, aber auch als eindrückliches Anschauungsmaterial für kulturpolitische Forderungen nach angepassten Förderstrukturen in Niedersachsen.