Freies Theater in der Region Hannover


Beitragsseiten

Schattentheater Vagantei Erhardt

Während asiatische Schattentheaterfiguren aus Pergament gefertigt sind und an Stäben bewegt werden, entstanden in Europa Figuren aus Pappe, Holz oder Metall. Durch das festere Material sind die Figuren belastbarer und können mit Fadenzügen besser animiert werden. Mit bis zu 17 Bewegungsmöglichkeiten, angefangen bei den Lidern und dem Mund über die Hände und den Rumpf bis zu den Beinen, kann eine Figur zum Leben erweckt werden.

Die Vagantei Erhardt verschaffte dem Figurenschattentheater eine Renaissance in Deutschland. Sieben Künstler und Künstlerinnen arbeiten seit 1987 unter der Leitung von Frieder Paasche zusammen. Das ›hölzerne Ensemble‹ besteht aus über 500 Figuren, die überwiegend von bildenden Künstlern entworfen wurden. Sie werden frei im Lichtraum oder auf einer oder mehreren Schienen, an Fäden hängend oder mit Stäben belebt. Dabei werden sie von unterschiedlichen Lichtquellen und Farbglasprojektoren in Szene gesetzt. Seit 2003 bereichern historische böhmische Marionetten das Ensemble. Die über 150 Figuren stammen zum größten Teil aus den Jahren 1880 bis 1900.

Vagantei Erhardt wurde zu zahlreichen nationalen und internationalen Festivals eingeladen und zeigt seine Stücke teilweise in bis zu vier Sprachen. Als feste Spielstätte dient das Theatermuseum des schauspielhannover. Zum 20-Jährigen Jubiläum des Figurenschattentheaters richtete das Theatermuseum ein biennales Schattentheaterfestival unter der künstlerischen Leitung von Frieder Paasche ein. Die Jubiläumsproduktionen ›Tingeltangel‹ und ›Bilder einer Ausstellung‹ zeigen, wie vielfältig und dynamisch Schattentheater ist.


Empfehlen: