Ihr seid Mitglied im LaFT und als Freies Theater im Flächenland Niedersachsen unterwegs? Ihr habt ein Theaterhaus außerhalb der Ballungszentren? Ihr arbeitet in  ländlichen...
Wir ermöglichen Dir, eine Woche Neues zu lernen! Gib Dein Fachwissen und Deine professionellen Erfahrungen in einer interdisziplinären, überregionalen Gruppe weiter. Dabei wird die Gruppe aus 5 Menschen im besten Fall multiperspektivisch: Unterschiedliche ästhetische und fachliche Ansätze sowie verschiedene Arbeitsbiografien aus drei Bundesländern kommen zusammen. Dafür bekommen Du und die anderen Teilnehmenden ein Honorar. Das Weiterbildungs- und Vernetzungsangebot ist eine Kooperation des Dachverbands freie darstellende Künste mit dem Landesverband Freier Theater in Niedersachsen und dem Landesverband freie darstellende Künste Bremen. Drei Runden, drei Orte Ermöglicht durch die Förderung im Rahmen von #TakeNote und der Claussen Simon Stiftung sowie aus Mitteln des Landes Niedersachsen können wir drei Runden an drei Orten ausschreiben: HAT SCHON STATTGEFUNDEN: 22.-26. März 2021 in Hamburg (Bewerbungsfrist: 1.3.21) AUSWAHL WURDE SCHON GETROFFEN: 11.-16. Mai 2021 in Hannover/Niedersachsen (Bewerbungsfrist: 1.4.21) 6.-10. September 2021 in Bremen (Bewerbungsfrist: 1.6.21) Was Ihr mitbringt/Teilnahmevoraussetzungen Ihr seid Bremer, Niedersächsische oder Hamburger Akteur*in der freien darstellenden Künste (Performer*in, Dramaturg*in, Bühnenbildner*in, Produktionsleiter*in, Techniker*in etc.) Ihr könnt an allen fünf Tagen live vor Ort dabei sein (3. Runde: vom 6. bis 10.09.2021, Arbeitszeit ca. zwischen 9.30 Uhr und 16.30 Uhr) Ihr seid offen, Euch auf vielfältige Themen und Disziplinen einzulassen Ihr wollt Eure Fähigkeiten und Euer Wissen mit anderen in strukturierter Form teilen Ihr verpflichtet Euch, eine Dokumentation zu erstellen, die auch für andere Akteur*innen gut und verständlich aufbereitet ist Wenn Ihr diese Voraussetzungen erfüllt und Lust auf einen intensiven und lehrreichen Austausch habt, schickt das ausgefüllte Bewerbungsformular bis zum 1. Juni 2021 an: bewerbung@dfdk.de Alle Rückfragen beantworten wir gerne unter info@dfdk.de Ein Auswahlgremium, besetzt mit einem Schöffen je beteiligtes Bundesland, entscheidet dann über die Zusammensetzung der drei Fünfer-Gruppen, die pro Durchgang der Akademie teilnehmen können. Eine Teilnahme an mehr als einer Runde ist ausgeschlossen. Gefördert durch: Den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch die Claussen Simon Stiftung und aus Mitteln des Landes Niedersachsen. Download Bewerbungsformular 
Mit rund 1,13 Millionen Euro unterstützt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur 50 innovative Projekte aller Sparten, die sich künstlerisch mit der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung auseinandersetzen. Diese Förderung ist Teil des Programms „Niedersachsen dreht auf“. Insgesamt wurden zum ersten Antragsstichtag 65 Projektanträge eingereicht. Fachliche Grundlage für die Auswahl waren die Empfehlungen einer ehrenamtlich besetzten Kommission, die sich aus unabhängigen Expertinnen und Experten aus verschiedenen Kultursparten zusammensetzt und die Projektanträge begutachtet. Zurzeit läuft die Auswahl der Anträge zum zweiten Antragsstichtag. Wir gratulieren den Geförderten aus der 1. Runde: https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/niedersachsen-fordert-projekte-von-soloselbststandigen-kunstlerinnen-kunstlern-und-kultureinrichtungen-196045.html Auch in diesem Jahr möchten wir Sie und Euch wissen lassen, welche Projektförderungen aus Mitteln des Landes Niedersachsen bewilligt wurden.Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur unterstützt in diesem Jahr 32 Produktionen der Freien Theater mit insgesamt 485.000 Euro. Wir gratulieren allen Geförderten: https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/forderung-der-freien-theaterszene-195952.html
Noch bis zum 01.03.2021 können sich professionelle Künstler:innen-Gruppen aus dem Bereich der Darstellenden Künste für ein Stipendium im Jahr 2022 bewerben. Das Besondere an flausen+stipendien ist, dass es sich um eine vierwöchige Forschung an neuen und gewagten Ideen handelt. Das Modellprojekt will professionellen Künstler:innen eine Labormöglichkeit frei von Aufführungs- und Ergebniszwängen geben. Über vier Wochen kann mit neuen Formen experimentiert werden und der eigene Stil erforscht und hinterfragt werden. Statt einer Premiere gibt es ein öffentliches makingOFF am Abschlussabend, das durch die Forschung führt. Neben kostenloser Nutzung von Bühne und einer Wohnung sowie der Übernahme sonstiger Leistungen (Supervision, ein fachspezifisches Mentoring, Sachkosten etc.) gewährt das Stipendium auch ein Unterhaltsgeld für die Künstler:innen. Im Mai 2021 werden aus allen Bewerbungen 18 Gruppen von einer Vorjury nach Oldenburg zum finalchoice eingeladen, um ihre Idee live zu präsentieren. Anschließend wird eine bundesweite Fachjury tagen und entscheiden, welche dieser Gruppen die Forschungsstipendien in 2022 erhalten. Die Mitglieder der Jury werden hier auf der Website des Projekts vorgestellt. Im Falle von Beschränkungen durch COVID-19 kann das finalchoice wie auch die Stipendien zum gesundheitlichen Schutz aller in digitaler Form durchgeführt werden. Ausführliche Informationen findet ihr hier. flausen+headquarters freut sich auf eure Bewerbungen und Forschungsideen!