Theater im Sommer in Wolfsburg, Lüneburg und Umgebung


Beitragsseiten

Heidehof/Jahrmarkttheater

Das Ambiente auf dem Heidehof hatte den Regisseur und künstlerischen Leiter des Jahrmarkttheaters, Thomas Matschoss, schon 2008 zur Aufführung von Shakespeares ›Was ihr wollt‹ animiert. Der Hof verfügt über große Freiflächen, und vor allem über einen kleinen Teich, was dem Stück natürlich sehr entgegen kommt, denn wer für Wirren in Illyrien sorgt, wird dort am Ufer angestrandet. Matschoss hat somit das passende Ambiente zum Stück gefunden und eine beeindruckende Volkstheateraufführung geschaffen, die es, ob des großen Zuspruchs 2008, in diesem Jahr wieder aufzunehmen galt.

Mit ins Repertoire genommen wurden: ›Fanclub der Sehnsucht‹ – ein Theaterabend mit ganz viel Gefühl und noch mehr Musik – und ›Zebraline von der Insel‹ – Theater für die ganze Familie. Der ›Fanclub‹ spielt in der Reithalle des Hofes, und ›Zebraline‹ natürlich wieder am Teich, dafür haben Matschoss und Anja Imig das Stück schließlich geschrieben.

Während ›Zebraline‹ eine traditionelle Märchenstruktur aufnimmt, besticht ›Was ihr wollt‹ durch seine Unbeschwertheit und die unbedingte Direktheit im Spiel und in der Spielsituation. Das Publikum folgt den Spielern und Musikern über das weitläufige Hofgelände zu immer wieder neuen Spielorten und schleppt so nicht nur seine Klapphocker ohne Murren mit sich. Viele Besucher haben auch ein Picknick mitgebracht, das zwischendurch Leib und Seele zusammenhalten hilft. Man liebt den Ort mit seinem speziellen Ambiente augenscheinlich, und man fühlt sich wohl bei dieser Form von Theater. Das lassen die euphorisierten Zuschauerinnen und Zuschauer das Ensemble lauthals wissen.

Shakespeare hätte seinen Spaß an diesem Theaterabend gehabt, und trotzdem das Gefühl bekommen, dass man sich seinem Stück mit Ernst und schauspielerischer Liebe angenommen hat. Das mag vor allem daher rühren, dass man das Gelände nicht zum Stück gesucht, sondern beim Finden des Hofes gleich zu diesem Stück hingerissen wurde. Denn hier passt es hin, und das tut Stück wie Spielern gut, und das Publikum freut sich ehrlich über das Produkt.

Matschoss weiß aus dem letzten Jahr zu berichten, dass man glaubte, wer hier Theater macht, das müssen Amateure sein, und freut sich über das Staunen, dass es ihm gelungen ist, professionelle Schauspieler für sein Spiel zu gewinnen. Denn professionelles Theater wird dem Publikum hier selbstbewusst präsentiert. Und Matschoss ist dabei ebenso wichtig, dass er den schmalen Grad zwischen Theater aus Liebe und angemessener Entlohnung mit seinem Ensemble gehen kann. Der Zuspruch durch das Publikum bestätigt ihn und macht dies möglich.

Zwei Spielzeiten haben die Akteure vom Jahrmarkttheater nun auf dem Heidehof gespielt, und neue Ideen müssen sich nicht unbedingt am selben Platz ansiedlen. Ein ›Graf von Monte Christo‹ verlangt nach einem anderen Ort als dieser beschaulichen Idylle, die dem Schauplatz Illyrien entgegenkam. Aber wer weiß, vielleicht wird es ja auch ein anderes Stück. Die Region und die Zielgruppe sind klar, die Zuschauer werden dem Ensemble folgen, egal wo die 2010 Theater machen.


Empfehlen: