Fragestellungen und Projektziel

Wie treten Freie Theater in Kontakt mit ihrem Publikum? Was macht sie langjährig in ländlichen Räumen erfolgreich? Welche Rolle spielen Vermittlung und Kulturelle Bildung für die ländliche Regionalentwicklung? Und – vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie – welche digitalen Kompetenzen entwickeln und benötigen die Freien Theater in ländlichen Räumen für den Austausch mit dem Publikum?

Wie treten Freie Theater in Kontakt mit ihrem Publikum? Was macht sie langjährig in ländlichen Räumen erfolgreich? Welche Rolle spielen Vermittlung und Kulturelle Bildung für die ländliche Regionalentwicklung? Und – vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie – welche digitalen Kompetenzen entwickeln und benötigen die Freien Theater in ländlichen Räumen für den Austausch mit dem Publikum?

Der Landesverband Freier Theater in Niedersachsen will in Kooperation mit dem Performing Exchange (PEX) Programm des Bundesverband Freie Darstellende Künste professionelle Künstler*innen in ländlichen Räumen Niedersachsens und darüber hinaus digital und analog zusammenbringen. Hiermit soll der Austausch von Expertise gefördert und die Innovationskraft der verschiedentlich erprobten Vermittlungsformate in ländlichen Räumen sichtbar gemacht werden. Die Kooperation zwischen BFDK und LaFT ermöglicht es, Strategien zur Stärkung der Akteur*innen sowie der Attraktivität ländlicher Regionen, angepasst an vorhandene Bedarfe und Strukturen auch während der Corona-Pandemie, zu entwickeln.

Ausgangslage für das kooperative Projekt ist zudem ein geschärfter Blick auf ländliche Räume: Freie Theatergruppen und -orte tragen in ihrer Region maßgeblich zur Belebung bei und wirken häufig als Kommunikationsanker in der Fläche. In den letzten Jahren sind in Niedersachsen durch neu gegründete Spielstätten und Gruppen sowie durch die Neuorientierungen freier Gruppen auf die Arbeit in ländlichen Räumen einige Akteur*innen hinzugekommen, die die langjährig etablierten Kulturorte freier Künstler*innen ergänzen. Gemeinsam ist ihnen allen ein erhöhter Bedarf an Wissens- und Erfahrungsaustausch über ihre jeweiligen Vermittlungsformate und -strategien. Nicht zuletzt aus diesem Grund setzt PEX für Niedersachsen auf einen mittelfristigen Peer-Beratungsprozess.