Goodbye Norm. Ein peinlicher Auftritt
flausen+koproduktion


theater wrede +

Fr, 31. Januar 2020 20:00 Uhr
Veranstaltungsort: theater wrede + | 26122 Oldenburg


DIE SOZIALE FIKTION

Was ist normal? Bin ich normal? Was passiert, wenn ich es bin? Was passiert, wenn ich es nicht bin? Fragt Norm, bevor er Goodbye sagt. Denn er ist zwischen Lamento und Tiraden auf der Suche nach Normalität und deren Norm.

Um das, was in Deutschland als normal gilt, wird derzeit in Bezug auf Fragen von Zuwanderung, die #metoo-Debatte oder auch der Schere zwischen Arm und Reich immer schärfer gerungen.
Doch ist diese Normalität noch zeitgemäß? Ist das gerecht? Wessen Interessen nützt der Status quo? Die Stückentwicklung „Goodbye Norm“ setzt sich humorvoll und kritisch mit Normen, Gesetzen und Konventionen, die die gesellschaftliche Vorstellung von „Normalität“ hervorbringen, auseinander. Die Inszenierung startet als eine Lektion in gesellschaftlicher Normalität und wird zur eigenen Grabrede. Mit Mitteln von Stand-Up Show und Performance Art will das Projekt im Aussprechen des vermeintlich Selbstverständlichen die Absurdität und Grausamkeit des Normalen ausstellen. Wir freuen uns auf eine subtile Stand-Up-Show, die sich nicht über die Anderen lustig macht, sondern über die Norm selbst.

Die Soziale Fiktion ist ein Theaterkollektiv, das sich 2012 an der Universität Hildesheim gegründet hat. Mittlerweile auf verschiedene Städte verteilt, arbeiten sie in unterschiedlichen Konstellationen, aber immer in kollektiven, gleichberechtigten Prozessen zusammen.

Team: Marten Flegel, Felix Worpenberg (Performance + Produktion), Manuel Melzer (Technik + Dramaturgie), Isabell Schwenk (Outside Eye) & Charlotte Lauber (Performance)

Das Stück basiert auf der Forschungsresidenz #34 Render Ghosts


Genre: Theater für Erwachsene

Veranstaltungsort / Karten-VVK


Veranstaltungsort:
theater wrede +
Klävemannstr. 16
26122 Oldenburg
Bei Google Maps anzeigen


Empfehlen: