Kulturpolitische Positionen

AKTUELL +++ IN ZEITEN VON CORONA +++

Mit dem Positionspapier "NEUSTART FREIER THEATER" will der LaFT die politischen Kontakte, die er seit Jahrzehnten aufgebaut hat, nutzen und in Zeiten der Krise neue knüpfen. Darin informiert er über die aktuellen Ideen seiner Mitglieder, über Nöte und Visionen. Seien Sie informiert! Investieren Sie in die kulturelle Zukunft des Landes! Wir halten Sie gerne auf dem Laufenden!

Der gemeinnützige Landesverband Freier Theater in Niedersachsen vertritt 105 Mitgliedstheater im Flächenland Niedersachsen – freie Gruppen und Spielstätten sowie ein vielfältiges, lokal wie überregional arbeitendes Netzwerk aus Hunderten von professionell freischaffenden Einzelkünstler*innen aus den Sparten Kinder- und Jugendtheater, Schauspiel, Tanz, Figurentheater, Performance sowie Akteur*innen der Kulturellen Bildung. Im Jahr 2019 haben gut 50 Mitgliedstheater knapp 400.000 Zuschauer*innen in Niedersachsen erreicht – seit März 2020 hat die Coronakrise nicht nur ihnen die Sichtbarkeit genommen.

Doch die Freien Theater sind dabei herauszufinden, wie Theater unter den aktuellen hygienischen Maßnamen gehen kann. Dabei setzen sie sich mit künstlerischen wie existenziellen Fragen auseinander. Darüber hinaus birgt die Situation die Chance, kurzfristige Hilfsmaßnahmen als langfristig wirksame und zukunftsträchtige Fördermaßnahmen anzulegen, die dem Land Niedersachsen flächendeckend neue Impulse geben.

Download Positionspapier aktualisiert als pdf

+++KULTURPOLITISCHE POSITIONEN AUS DEM JAHR 2017 +++

Unsere kulturpolitischen Positionen umfassen die Verbesserung der Arbeitsbedingungen Freier Theater und die Einführung komplementärer Förderinstrumente. Einen ausführlichen Überblick über diese Themen und Positionen des LaFT gibt unsere Broschüre Freies.Theater.Land Niedersachsen / Positionen und Bedarfe 2017.

Verbesserung der Arbeitsbedingungen Freier Theater

Zu den Forderungen des LaFT gehören alle Bereiche, die zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen Freier Theaterschaffender beitragen. Darunter verstehen wir:

  • eine kontinuierlich und proportional wachsende Förderung freier Kulturarbeit
  • bedarfsgerechte Förderinstrumente bei Land, Kommunen, Stiftungen...
  • eine bedarfsdeckende Bereitstellung von Aufführungs- und Probenräumen
  • die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen der Weiterbildung und des künstlerischen Austausches
  • die Vereinfachung bürokratischer Anforderungen im Antragswesen
  • einheitliche Abrechnungsverfahren, zügige Antragsbearbeitung und Mittelzuteilung
  • die soziale Absicherung in einem erweiterten Versicherungssystem der Künstlersozialkasse (mit Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung) unter Berücksichtigung der Niedrigeinkommen Freier KünstlerInnen

Einführung komplementärer Förderinstrumente

Die Projektförderung ist das finanzielle Herzstück der Freien Theater in Niedersachsen. Das wirtschaftliche Überleben der Theater basiert fast ausschließlich auf einem Finanzierungsmix verschiedener Projektförderungen - andere Fördermöglichkeiten gibt es kaum. Um aber die Freie Theaterszene in Niedersachsen langfristig zu erhalten und auszubauen, benötigen wir weitere, komplementäre Förderinstrumente: 

  • Förderung investiver Maßnahmen (Bühnentechnik, bauliche Veränderungen...)
  • Spielreihenförderung
  • Abspielförderung/Tourneeförderung
  • Gastspielförderung
  • Spielstättenförderung
  • mehrjährige Konzeptionsförderung auch in den Kommunen

Einen ausführlichen Überblick über diese Themen und Positionen des LaFT gibt unsere Broschüre Freies.Theater.Land Niedersachsen / Positionen und Bedarfe 2017, die Sie unten downloaden können.

Broschüre Positionen und Bedarfe 2017