Terror to go
Ein theatraler Audiowalk


theater wrede +

Sa, 28. Oktober 2017 17:00 Uhr
Veranstaltungsort: theater wrede + | 26122 Oldenburg


Ist der Terror eine reale Bedrohung oder bloße Statistik? Und vor allem: Wie gehen wir am besten mit ihm um? Das „Institut für Zivile Wachsamkeit“ hat Antworten. Auf einer geführten Audiotour durch Oldenburg erfahren die Teilnehmer*innen, wie sie dem Terror ein Schnippchen schlagen. Auf der Agenda: manövrieren, observieren, Gefahrenquellen aufdecken. „Terror to go“ ist eine Performance über die subtile Angst vor dem Terror. Eine theatrale Exkursion auf dem schmalen Pfad zwischen Wachsamkeit und Paranoia, zwischen begründeter Sorge und lähmender Panik.

Konzept/Regie/Musik: Winfried Wrede // Konzept/Text/Mediengestaltung: Karl-Heinz Stenz // VideofilmPerformer*innen / Sprecher*innen: Ludwig Drengk, Alexander Goretzki, Robert Klatt, Marga Koop, Olaf Nollmeyer, Jörg Pranger, Karl-Heinz Stenz, Winfried Wrede u.a. // Kostüm: Björn Hotes // Mit: Tina Ahlken, Petra von Bloh, Carola Bührmann, Frank Eden, Helga Friebel, Marga Koop, Leodelest, Karl-Heinz Stenz, Steffi Wahlen, Winfried Wrede

Start- und Endpunkt (direkte Busanbindung) der Tour sind nicht identisch.  Die Audiotour dauert ca. 90 Minuten. Fußwege sind Teil der Veranstaltung. Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei.
Bitte bringen Sie einen Ausweis o. ä. als Pfand für Ihren Kopfhörer und Player mit

Gefördert von:
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Stiftung Niedersachsen, Stadt Oldenburg, Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg


Genre: Theater für Erwachsene

Veranstaltungsort / Karten-VVK

Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:
theater wrede +
Klävemannstr. 16
26122 Oldenburg


Empfehlen:

Wir trauern um VANESSA LUTZ

Wir trauern um VANESSA LUTZ die diese Welt am 14.07.2017 verlassen hat.
Wir haben unsere langjährige Freundin und ein Gründungsmitglied der Frl. Wunder AG verloren. Sie war eine großartige Performerin, die Performance immer als Aushandlung und Überschreitung der eigenen Grenzen verstanden hat. Sie hat viele Jahre unter Endometriose und weiteren Folgeerkrankungen gelitten und ist schließlich unerwartet, aber selbstbestimmt gegangen.

Weiterlesen...